862 vernichtete ein Großbrand in Königsdorf 33 Häuser und 38 Scheunen, die Bevölkerung konnte dieser Katastrophe nur hilflos zusehen; um dem Element Feuer aber in Zukunft Paroli bieten zu können, wurde im Jahre 1871 der Verein "Freiwillige Feuerwehr Königsdorf-Ort" gegründet. Sie zählt damit zu den ältesten Feuerehren des Burgenlandes.

Rasch wurden eine Karrenspritze, Mützen und Blusen angeschafft und das erste Spritzenhaus wurde um 1880 im "Zipf" erbaut. 1882 kam es zum ersten größeren Einsatz: ein Großfeuer konnte eingedämmt werden, weshalb "nur" 6 Scheunen vernichtet wurden.

Eine zweite Karrenspritze wurde 1883 angekauft und der 2. Abteilung in den bergen zugeteilt. Nach Streitigkeiten wurde 1886 die Wehr aufgeteilt: in die Ortswehr und die Wehr in den bergen, die eine eigene Führung erhielt Um diese Zeit bekam die Mannschaft auch Helme, Feuerwehrgurte und Steigeausrürstung.

Die ersten Festlichkeiten fanden anlässlich des 25jährigen Gründungsjubiläums statt, wobei auch die erste Fahne geweiht wurde.

 

Freiwillige Feuerwehr Königsdorf - Jahr 1901 

 

1932 konnte die erste Motorspritze angeschafft werden und das Feuerwehrhaus erhielt eine Sirene. 1935 wurde der alte Verein in einen modernen Ortsfeuerwehrverein umgestaltet.

Kurz vor ende des 2. Weltkrieges brannten in Königsdorf die Kirche, sechs Häuser und 26 Wirtschaftsgebäude nieder, weil keine Feuerwehrmänner zur Verfügung standen.

1949 wurde eine neue Motorspritze angeschafft, 1957 fand die Weihe einer neuen Fahne statt und 1965 konnte dann das erste Feuerwehrauto in den dienst gestellt werden.

Bis zu diesen Jahren halfen die Königsdorfer Feuerwehrleute nicht nur bei Bränden, auch bei den großen Hochwässern des Limbaches und der Lafnitz mussten sie "ihren Mann stellen".

1977 war Königsdorf der Austragungsort der Bezirkswettkämfpe, 1978 wurde ein Feuerwehrpokalturnier und das erste Scheunenfest, das dann bald zu einem "Unterhaltungsevent" des Bezirkes wurde, abgehalten.

1980 war es dann soweit: ein Tanklöschfahrzeug, Steyr 586, konnte angekauft werde, welches ein Jahr später beim 110-jährigen Bestandsjubiläum im Rahmen eines feierlichen Festaktes gesegnet wurde; damals konnte auch eine Schmutzwasserpumpe besorgt werden.

Nach und nach wurden die Ausrüstungen der Männer ergänzt und erneuert, neue Gerätschaften kamen hinzu. Das alte Feuerwehrhaus "platzte fast aus allen Nähten", weshalb ein neues Feuerwehrhaus errichtet und im Jahre 1994 gesegnet wurde. 1996 wurde dann auch das neue Tanklöschfahrzeug 4000 in den Dienst gestellt. 1999 vervollständigte ein neues Mannschaftstransportfahrzeug die gute Ausrüstung unserer Wehr.

Neben den vielen zu erledigenden typischen Feuerwehraufgaben, wozu sich in letzter Zeit vermehrt technische Einsätze gesellen, ist die Feuerwehr Königsdorf-Ort auch Veranstalter vieler Festlichkeiten - wobei der Feuerwehrball, der Kindermaskenball und die Kirtagsfrühschoppen besonders hervorzuheben sind - und somit ein wichtiger Träger des kulturellen Dorflebens.

Die FF Königsdorf-Ort zählt zur Zeit 43 aktive Mitglieder und 2 in Reserve. Aufgrund des personellen Standes, dessen hervorragende Ausbildung, wobei der Atemschutz einen Schwerpunkt bildet, der vorbildlichen Ausrüstung, welche mit Unterstützung der Ortsbevölkerung, besonders mit der Hilfe der zahlreichen unterstützenden Mitglieder, angekauft werden konnte, zählt die Feuerwehr Königsdorf-Ort zu einer der modernsten des Bezirkes und weit darüber hinaus. Sie ist damit auch für die Aufgaben des neuen Jahrtausends bestens gerüstet